Gründung von Gesellschaften

Das Gesellschaftsrecht ist im Geschäftsleben ein besonders wichtiger Bereich, der zur Haftungsbeschränkung und Geschäftsoptimierung beiträgt. 

Da viele Gesellschaften im Besitz von Immobilien sind, beraten wir täglich im Gesellschaftsrecht. 

Regelmäßig gründen wir Gesellschaften, die Immobilien kaufen oder wir wickeln den Anteilskauf (Share-Deal) ab. In Betracht kommt auch, dass eine bestehende ausländische Gesellschaft (z.B. deutsche GmbH) eine Immobilie in Portugal kauft. Im letzteren Falle registrieren wir die ausländische Gesellschaft in Portugal für einen sog. isolierten Akt oder wir gründen eine Zweigniederlassung, die zur Eintragung im Handelsregister führt.

Wir unterstützen Sie bei der Gründung einer Gesellschaft:

  • Gesellschaften mit beschränkter Haftung (Limitada): Die „Limitada“ - oder abgekürzt „Lda.“ – entspricht der deutschen GmbH. Sie ist am weitesten verbreitet und macht einen Anteil von etwa 94 % aller Gesellschaften in Portugal aus. Die „Limitada“ eignet sich hervorragend für kleine und mittlere Betriebe. Seit April 2011 setzt die Gründung einer portugiesischen Gesellschaft mit beschränkter Haftung ("Limitada") kein Mindestkapital mehr voraus 
  • Kommanditgesellschaften
  • Aktiengesellschaften
  • Zweigniederlassungen ausländischer Gesellschaften
  • „Offshore“-Gesellschaften, d. h. Gesellschaften, die in einem „Steuerparadies“ gegründet werden. Eine solche Gründung hat nicht nur steuerliche Vorteile, sondern gewährleistet Anonymität. Für die Gründung ist nur ein Gesellschafter erforderlich. Dieser ist Alleininhaber der Gesellschaft und wird nicht im Handelsregister öffentlich eingetragen. Aufgrund unserer guten Zusammenarbeit, insbesondere mit Staaten in den USA und der Karibik, ist es uns möglich, eine „Offshore“-Gesellschaft in wenigen Tagen kostengünstig und mit allen Sicherheiten zu gründen. Lassen Sie sich beraten. Es ist darauf zu achten, dass die "Offshore-Gesellschaft" ihren Sitz in einem Staat hat, der nicht in der "schwarzen Liste" des portugiesisches Finanzamtes aufgelistet ist

Hinweis: Familienstiftungen sieht das portugiesische Recht nicht vor.

Wir beraten Sie in folgenden Bereichen:

  • Haftung im Gesellschaftsrecht
  • Umwandlung von Gesellschaften, etwa um von den Steuervorteilen bei einer Veräußerung von Gesellschaftsanteilen zu profitieren
  • Aufsetzen und Ändern von Gesellschaftsverträgen
  • Erstellung von Geschäftsführerverträgen
  • Körperschaftsteuer
Ein besonderer Schwerpunkt unserer Beratung betrifft die Gründung von Gesellschaften auf der Inselgruppe MadeiraFür Berufstätige bzw. Unternehmen bietet die sog. Sonderwirtschaftszone Madeira hervorragende Bedingungen. Unternehmen, die ihren Sitz in die Sonderwirtschaftszone Madeira verlegen bzw. dort gegründet werden, profitieren von einem Körperschaftsteuersatz in Höhe von nur 5 % bei Geschäften mit dem Ausland. Dabei bietet der Investitionsstandort Madeira Unternehmen eine hohe Rechtssicherheit. Die steuerlichen Vorteile werden nämlich bis 2027 gewährleistet. In welchem Staat in Europa kann ein Unternehmen schon darauf setzen, dass die steuerlichen Rahmenbedingungen bis 2027 unverändert bleiben? 

Weitere Steuervorteile bestehen darin, dass die Ausschüttung von Dividenden, die Zahlung von Zinsen, Royalties und Dienstleistungen grundsätzlich keiner Quellensteuer unterliegen. 

Auch werden Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf von Gesellschaftsanteilen grundsätzlich nicht besteuert. 

Ferner profitieren Unternehmen in der Sonderwirtschaftszone Madeira von einer Steuerreduzierung in Bezug auf die Stempelsteuer, Grunderwerbsteuer, Grundsteuer sowie örtliche Aufschläge (Derrama) in Höhe von 80 %. 

Damit ein Unternehmen in der Sonderwirtschaftszone Madeira aufgenommen wird, muss es einen Antrag stellen und bestimmten Anforderungen in den ersten sechs Monaten bzw. zwei Jahren der unternehmerischen Tätigkeit genügen. Zu den allgemeinen Anforderungen an das Unternehmen zählen die Gründung mindestens 1 Arbeitsplatzes während der ersten sechs Monate der unternehmerischen Tätigkeit auf Madeira und die Investition von mindestens 75.000 € während der ersten zwei Jahre der unternehmerischen Tätigkeit. Die Investition der genannten 75.000 € muss jedoch nicht auf Madeira erfolgen! Werden durch das Unternehmen sechs oder mehr Arbeitsplätze innerhalb der ersten sechs Monate geschaffen, bedarf es der genannten Investition von mindestens 75.000 € nicht. Nach Auffassung der Finanzverwaltung muss der Arbeitnehmer seinen steuerlichen Sitz auf Madeira haben. Arbeitnehmer in diesem Sinne kann der Geschäftsführer der Gesellschaft sein. Aber auch falls der Geschäftsführer seinen steuerlichen Sitz nicht auf Madeira hat, ist die Erfüllung dieser Voraussetzung unproblematisch. Gerne unterstützen wir Sie bei der Umsetzung.

Schreiben Sie uns eine Email an anwalt@rathenau.com.